Tek 7912

Alles über Oszilloskope, all about scopes
Antworten
Knisterbein
Beiträge: 12
Registriert: 24 Dez 2018, 11:12

Tek 7912

Beitrag von Knisterbein »

Hallo Zusammen

Ich muss nun endlich auch wieder einmal ein Lebenszeichen abgeben, zumal ich die Musse hatte, meine 7912 wieder mal auf den Tisch zu nehmen. In der Zwischenzeit bekam ich einen 634, jetzt mein einziges Tek Video Display. Ich konzentrierte mich auf die 7912AD und wie gehabt läuft mein ursprüngliches Gerät weiter und ein zweiter AD, der aus den USA mechanische Defekte hat (Netzteil Befestigung gebrochen und alle Führungen der digitalen Platinen (CPU und Co) sind auch gebrochen. Aber zu meinem Erstaunen tut dies der Funktion des Gerätes keinen Abbruch.
7912AD_2.jpg
7912AD_2.jpg (382.94 KiB) 1063 mal betrachtet
Dies machte Mut und ich stellte meinen 7912HB auf den Tisch. Leider scheint bei diesem Gerät rund um die CRT ein Defekt zu sein. Anfänglich war die linke Hälfte des Screens «geflutet» und nach einigen Minuten war dann gar nichts mehr zu sehen. Da mir die Extender Platinen des 7912AD Calibration Kit’s (067-0854-00) fehlen, konnte ich den Teil rund um den Video Teil der Röhre nicht prüfen. Der Auslesende Teil des Gerätes ist (nach dem PS) das wichtigste Umfeld des Gerätes. Ist dort ein Defekt, wird man kaum je den Schreibstrahl sehen, geschweige dann sicher stellen, dass der Schreibstrahl nicht bereits das gesamte Target beschrieben und möglicher weise verschrieben hat.

Zumindest begann ich mal, ein paar Bilder des defekten HB zu erstellen, gibt es doch einige Unterschiede zum AD. Auffällig ist der Ablenkverstärker und die verm. verkürzte Verzögerungsleitung beim HB. Ursprünglich meinte ich, beim HB sei die Verzögerungsleitung ganz weggelassen worden, aber das Service Manuale Vol2 belehrte mich eines Besseren.

Ob ich mich an den Versuch einer Reparatur des Gerätes wage, bezweifle ich im Augenblick. Erstens ist es über 40 Jahre her, dass ich am AD werkelte und der HB war damals noch kein Thema.

Eine neue CRT fand ich vor Jahren und bekam sie für kleines Geld, aber die CRT ersetzen und das Gerät darauf neu zu kalibrieren war eine (für mich) mühsame Aufgabe.

mal sehen
Grüsse
Pius
Dateianhänge
7912AD_1.jpg
7912AD_1.jpg (723.1 KiB) 1063 mal betrachtet
Martin
Site Admin
Beiträge: 1644
Registriert: 08 Dez 2018, 19:26

Re: Tek 7912

Beitrag von Martin »

richtig schöne Technik, Glückwunsch.
Das 634 leuchtet auch weiß ?
Knisterbein
Beiträge: 12
Registriert: 24 Dez 2018, 11:12

Re: Tek 7912

Beitrag von Knisterbein »

Hallo Martin

ja, das 634 leuchtet in weiss. Es ist ein Video Monitor, in meinem Fall gespeist mit einem Composite Signal. Dieser Bildschirm Inhalt entspricht einem kontinuierlichen Scan der 7912 CRT. Die Zeitbasis befindet sich im Auto Trigger und das abgebildete Signal liegt so dauernd am Eingang.
Das Bild des XY Monitor (620) zeigt ein zuvor per Singel Trigger gespeicherten Signals. Und wenn man sich das Monitor Bild vom 620 genau betrachtet, dann sieht man die Übergänge der gespeicherten Punkte. Da der Durchmesser des Strahls logischerweise jeweils eine Fläche flutet, wird bei Digitalisieren jeweils der Übergang von keiner Ladung zu gespeicherter Ladung und umgekehrt erfasst. Die effektive Kurve ist dann die Mitte der zwei Linien und da das Graticule auch durch die CRT geschrieben wird (nach dem Strahl) erscheinen diese Punkte als kleine Kreise auf dem XY Monitor.

Den defekten 7912HB werde ich vermutlich zerlegen, eigentlich schade, da der HB noch seltener anzutreffen ist. Sollte sich jemand dafür interessieren, dann schnell melden, bevor ich ihn zerlegt habe.

Gruss
Pius
TEK7912HB_VertAmp.jpg
TEK7912HB_VertAmp.jpg (471.82 KiB) 737 mal betrachtet
dre Verical Amp aus dem 7912HB
Antworten