Rohde & Schwarz LRT

Vorstellung, Diskussion, Restauration
Antworten
Benutzeravatar
ProgBernie
Beiträge: 519
Registriert: 19 Dez 2018, 22:49
Wohnort: Labenz

Rohde & Schwarz LRT

Beitrag von ProgBernie »

Ausschnitt aus meiner Laborkladde:

20.01.2023

Rohde&Schwarz LRT BN6100

Gerät von eBay
Pleitegeier, Behördengerät von der Bundeswehr

Umschalter Messung Q/L fehlt, intern fest auf Q verdrahtet

vor längerer Zeit:
- ähnlichen Schalter von Matt bekommen. Einbau und Verdrahtung
gemäß Schaltplan und Vergleichsgerät - Funktionstest
fehlgeschlagen, L-Messung funktioniert nicht, Q geht
- Meßkreiskondensator C34/C36 fehlt. Ersatz durch
Styroflex-Paarung 2200||2700pF
- L-Messung funktioniert, Meßwerte nicht überprüft

heute:
- Prüfung einiger Festinduktivitäten gegen DER DE-5000 (und
AVR-Transistortester)

Tabelle:

Code: Alles auswählen

L µH        1k       10k     100k    AVR-TT    LRT
1000    1002.0    1001.2    993.5    1.05m    1050
  27         -     27.32    27.30    0.03m    29.5
   1         -      1.08    1.079        -    1.15
 4.7m    4.765m   4.746m   4.805m    4.91m    5.2m
  10m   10.422m  10.311m    11.9m    10.5m   11.3m
Der LRT mißt jede Induktivität zu hoch.

Test der Meßkreiskapazität ergibt statt 5000pF etwa 5040pF.
Weiterhin ist die Eigenkapazität mit fast 40pF zu hoch. Korektur
der Eigenkapazität mit Trimmer C33 auf 30pF.
Korrektur der Meßkreiskapazität mit Trimmer C35 auf 5003pF (Minimum).

Danach sind quasi keine Änderungen an den Meßwerten der
Festinduktivitäten erfolgt.

Zunächst wurde gemäß Anleitung der Frequenzgang geprüft.

Code: Alles auswählen

f kHz    Ist    Delta%
  70   72.78    +3.9
  90   94.42    +4.9
 120  125.66    +4.7
 140  146.15    +4.3
 170  177.88    +4.6
 200  209.27    +4.6
 220  230.86    +4.9

  22  22.86     +3.9
  70  73.3      +5.9

   7   7.30     +4.2
  22  23.3      +5.9

 220   229      +4.0
 700   731      +4.4

 700   730      +4.2
2100  2172      +3.4

2100  2130      +1.4
4500  5627      +25
Es zeigt sich eine relativ gleichmässige Verschiebung um +4%.
Der Bereich der geringsten Induktivität wurde als Ausreisser
zunächst nicht betrachtet.

Allerdings ist die Abweichung in allen Meßbereichen gleich.
Rohde und Schwarz gibt an, die einzelnen Spulen zu justieren.

Stellt man auf die passende Frequenz ein, so zeigt sich eine
sehr gleichmässige Verschiebung des Zeigers um den gleichen
Betrag auf der Skala, unabhängig vom gewählten Meßbereich.
Ausserdem ist der Weg des Zeigers links und rechts des
Skalenendes nicht gleich.

Zum Test wurde der Zeiger auf dem Skalenseil verschoben. Es
zeigte sich danach eine sehr gute Übereinstimmung der
Zeigerposition mit den Frequenzwerten. Auch stiess der Zeiger
nicht an den Anschlag links oder rechts an, sodaß diese
Verschiebung als korrekt erachtet wurde.

Zum Meßbereich mit der höchsten Frequenz wurde die Rückwand
demontiert um an die Spulenplatte zu gelangen. Es zeigte sich
daß diese Spule offensichtlich ersetzt wurde, da ein anderer
Spulenkörper verwendet wurde. Und die Lötstellen waren ganz
offensichtlich nicht ab Werk.

Es war kein Abgleichkondensator C21 für L1 vorhanden. Testweise
wurden verschiedene Kapazitätswerte eingesetzt, mit 56pF war
eine sehr gute Übereinstimmung zu erreichen. Allerdings stimmte
derAnfangswert ebenfalls nicht, er liegt zu tief (2010kHz statt
2100kHz), hier ist also der Induktivitätswert nicht korrekt. Da
dieser nur durch Abwickeln verringert werden kann, habe ich auf
eine Korrektur vorerst verzichtet.

Nach der Korrektur ergibt sich folgende neue Tabelle:

Tabelle:

Code: Alles auswählen

L µH        1k       10k     100k    AVR-TT    LRT
1000    1002.0    1001.2    993.5    1.05m    1000
  27         -     27.32    27.30    0.03m    27.5
   1         -      1.08    1.079        -    1.09
 4.7m    4.765m   4.746m   4.805m    4.91m   4.75m
  10m   10.422m  10.311m    11.9m    10.5m   10.4m
Gruß Bernd
Antworten