Tauntek Logik IC Analyzer

Probes, Clips, Kabel, Taschen, Adapter, ...
chronos42
Beiträge: 206
Registriert: 14 Dez 2018, 19:36
Wohnort: Karlsruhe

Re: Tauntek Logik IC Analyzer

Beitrag von chronos42 »

Hallo Bene,
das ist ja kein eigentlicher Fehler, sondern eine Interpretationssache.
Vor allem sehr alte TTL ICs haben teilweise recht große Toleranzen der Spannungspegel, das habe ich mittlerweile mehrfach beobachtet. Bei neueren Chips aus den 80ern und danach konnte ich so etwas nie beobachten, auch nicht bei Schaltkreisen, welche aus der DDR oder der UDSSR stammen. Die sind alle einwandfrei, kein einziger Ausfall.

Da gibt es mehrere Gründe für das Verhalten:
Alterung, z.B. durch Korrosionseffekte, was auch bei unbenutzen ICs passiert.
Fertigungstoleranzen, was in den 70er Jahren noch ein ganz anders Thema war als heute.
Und Qualitätsstufen der Bauelemente. Diese auffälligen Bauteile stammen vermutlich aus irgendwelchen Bastelläden, welche es bis in die 90er Jahre noch massig überall gab. Mit Sicherheit sind diese Läden nicht unbedingt mit den besten Produktionschargen beliefert worden, das war halt das, was noch so in der Toleranz war und an Bastler verkauft wurde. Defekt sind die trotzdem nicht, aber halt grenzwertig.

In ein hochwertiges, repariertes Gerät möchte ich diese ICs selbstverständlich nicht einbauen, für ein altes Consumergerät oder eine andere problemlose Anwendung hingegen ist es gut genug. Man muss es also selbst entscheiden.

Das einzige was mich stört ist nur, dass unter bestimmten Bedingungen die weitere Prüfung des ICs gar nicht erst ausgeführt wurde, nachdem bei einigen ICs an den clk Eingängen ein hoher Pegel anlag. Ich habe mittlerweile noch mehr ICs mit diesem Problem gefunden, die sind nicht defekt und funktionieren unter realen Bedingungen einwandfrei. Hier reagiert der Tester meiner Meinung nach mitunter zu überempfindlich, die clk Eingänge von ICs bestimmter Hersteller scheinen eine Schaltungstopologie zu haben, mit welcher der Tester nicht richtig umgehen kann, hier sollte die Toleranzschwelle höher liegen. Das werde ich dem Entwickler auch mal bei Gelegenheit mitteilen, mal sehen wie er das sieht. Aber zumindest kann man das Problem mit Pulldown Widerständen problemlos umgehen.
Benutzeravatar
ProgBernie
Beiträge: 542
Registriert: 19 Dez 2018, 22:49
Wohnort: Labenz

Re: Tauntek Logik IC Analyzer

Beitrag von ProgBernie »

Wollte nachträglich noch Vollzug melden: Mein Tauntek ist inzwischen auch voll bestückt und betriebsbereit. Habe auch schon ein paar alte 4000er gefunden die komisch sind. Allerdings sind etliche meiner alten 4000er nicht unterstützt.
Gruß Bernd
Benutzeravatar
dh7dn
Beiträge: 258
Registriert: 15 Okt 2021, 10:04
Kontaktdaten:

Re: Tauntek Logik IC Analyzer

Beitrag von dh7dn »

Sooo, knapp 1 Jahr später hatte ich am Wochenende etwas Zeit, um endlich meinen IC Tester zusammenzubauen. Die Mouser-Bestellung habe ich im Dezember 2022 gemacht und die Komponenten haben nochmal +69 EUR zusätzlich gekostet. Im Prinzip hätte es deutlich billiger werden können, da ich 2 PIC Mikrocontroller, RS232-Interface und Widerstände mitbestellt hatte, was ich nicht mehr benötige.

Von Bene habe ich mir die Idee mit dem FTDI-Serial-Adapter abgeguckt, was ich für eine sehr schicke Lösung halte. Der Adapter hat auf Anhieb funktioniert (automatische Treiberinstallation unter Win 10). Bei Amazon gab es 2 Stück für 8 EUR (gehantelt als "Yizhet 2X FTDI Serial Adapter FT232RL USB zu TTL Adapter 3,3V / 5V Modul Mini Port für Arduino und Raspberry Pi"). Eventuell ist das gute Teil auch für andere Raspi/Arduino-Projekte nützlich, hab jetzt einen als Ersatz...

Was Mouser nicht auf Lager hatte, war der Operationsverstärker LM358AN und den notwendigen 3:8 Decoder 74HC138 (als HC oder AHC). Ich habe beide bestellt, mit der Hoffnung, dass das Lager binnen ~4-8 Wochen aufgefüllt wird. Irgendwann kamen E-Mails von Mouser, dass die Produktion dieser ICs erst angefahren werden muss und die Lieferung erst im April/Mai 2023 erfolgen kann. Drum habe ich mir letzte Woche bei eBay die fehlenden Komponenten gekauft, damit ich den IC Tester endlich zusammenbauen kann.

Das Löten hat bei mir etwas gedauert - hat mich doch paar Stunden beschäftigt :mrgreen: Hände habe ich mir dabei nicht verbrannt... Die Pads auf der Platine sind sehr klein, sodass man mit einer feinen Spitze arbeiten muss. Ansonsten wars relativ entspannend, mal wieder den Lötkolben in der Hand halten zu dürfen.

Der Einschalttest hat auf Anhieb geklappt und ich konnte einen übrig gebliebenen 74HC138 Decoder aus der eBay-Bestellung testen. Bin insgesamt sehr zufrieden mit dem Tester. Vor allem konnte endlich das Projekt abgeschlossen werden. Der Tester wird mir hoffentlich beim Debuggen der Fluke-Kalibratoren oder alter Hardware nützlich sein.
Dateianhänge
Tauntek_IC_Tester.png
Tauntek_IC_Tester.png (47.95 KiB) 5941 mal betrachtet
20230305_184215.jpg
20230305_184215.jpg (766.58 KiB) 5941 mal betrachtet
vy 73 de Denis (DH7DN)
Feel free to visit my Blog or my Photo(n) Gallery
Antworten